Aromatherapie

Der Einsatz von Isopropanol p.inhal. kann bei Erwachsenen nach Operationen Übelkeit und Erbrechen signifikant reduzieren. Bei Kindern hat sich dieser Effekt leider nicht nachweisen lassen. Nun wurde das Notaufnahmeklientel unter die Lupe genommen...

easy web creator

Studien zufolge ist Übelkeit in der Notaufnahme ein relevantes und auch hartnäckiges Problem, da die üblichen Antiemetika in Metaanalysen keine Überlegenheit gegenüber Placebo zeigten. Ob nun ein mit Isopropanol getränktes und damit in der Klinik in der Regel schnell verfügbares Tuch den Durchbruch bringt, bleibt noch fraglich. Es konnte aber immerhin eine signifikante -wenn auch vorübergehende- Reduktion der Übelkeit erreicht werden, indem die Patienten einfach an dem Alkoholtuch schnupperten.

Die Patienten hatten sich das Tuch 3x für je eine Minute im Abstand von 2,5cm vor die Nase gehalten, gefolgt von einer 1-minütigen Pause und durften die Inhalation beenden, sobald die Übelkeit nachließ. Auf einer Skala von 0-10 reduzierte sich die Übelkeit in der Isopropanol-Gruppe um die Hälfte (6 auf 3)

Manchmal mag dieser Effekt ja schon als einfache und schnell verfügbare Maßnahme ausreichen bis man z.B. ein Medikament aufgezogen hat.


Literatur:
BMC Complementary and Alternative Medicine (2016) 16:450
Annals of Emergency Medicine , Volume 68 , Issue 1 , 1 - 9.e1


KK

© Copyright 2016 • notfallmedizin.blog • KLEMM K • All Rights Reserved